Innsbruck von Norden, Wien Alb, Nr. 3056

Aus Dürer Tintenanalyse
Wechseln zu: Navigation, Suche
Infobox
Wien Albertina Innsbruck 3056 beschn web.jpg
Sujet: Innsbruck von Norden
Sammlung, Inv.Nr.: Wien, Albertina, 3056
Datierung (Forschungsstand): 1494/96, 1500
Verso: x
Beischriften, Monogramm, Datierung: "Isprug", "AD"
Wasserzeichen: kein Ergebnis
Technik (Forschungsstand): Wasserfarben
Bemerkungen:  ?
Standardliteratur: Winkler 66; Strauss 1495/44; AK Wien 2003, Nr. 15; AK Nürnberg 2012, Nr. 101



Inhaltsverzeichnis

Zur Zeichnung

Die detailreich ausgeführte Stadtansicht vermittelt über lichthaltiges Kolorit und weiten Himmel, der sich auf der Wasseroberfläche des Inn spiegelt, unmittelbar eine atmosphärische Wirkung von Raum und Tageszeit. Die Zeichnung wird auf Dürers Reise durch die Alpen noch vor 1500 entstanden sein. Zwei weitere Blätter mit Innsbruck-Ansichten (ohne originale Beischriften) haben sich in Wien erhalten (s. AK Wien 2003, Nr. 16, 17).

Kunsthistorische Fragen an Tinte und Papier

  • Tinte der Inschrift "Isprug" identisch mit Dürers anderen Ortsbezeichnungen auf den Landschaftsaquarellen, z.B. Bremen, London, Oxford? Die Ähnlichkeit wäre ein Hinweis auf nachträgliche Beschriftungskampagne.
  • Monogramm-Tinte? Von späterer Hand.

Fazit

Die Messungen haben ergeben, dass die Ortsbezeichnung in Rußtusche (Messpunkt 1), das Monogramm (Messpunkt 2) hingegen in Eisengallustinte ausgeführt wurde. Darüber hinaus wurden die Konturen der Zeichnung (Messpunkt 3) in Rußtusche akzentuiert.


Conclusion

The measurements reveal that the location inscription was composed with carbon ink (Measurement 1), while the likely later monogram (Measurement 2) was executed with iron gall ink. The drawing’s contours (Measurement 3) were accentuated with carbon ink.


Anmerkungen


zurück zur Objektliste Tintenprojekt
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge