Nackter Jüngling mit Henker, London BM, 5218-172

Aus Dürer Tintenanalyse
Wechseln zu: Navigation, Suche
Infobox
London BM Mann mit Henker SL 5218 172 beschn web.jpg
Sujet: Nackter Jüngling mit Henker
Sammlung, Inv.Nr.: British Museum (BML), London, 5218-172
Datierung (Forschungsstand): 1493
Verso: x
Beischriften, Monogramm, Datierung: "AD"
Wasserzeichen: konnte nicht geprüft werden
Technik (Forschungsstand): Tinte
Bemerkungen: AK London 2002, S. 31: “Inscribed with a false Dürer monogram”.
Standardliteratur: Winkler 29; Strauss 1493/5; Rowlands/Bartrum 1993, Nr. 121


Inhaltsverzeichnis

Zur Zeichnung

Das für Dürer unangezweifelte Blatt, dessen Ausführung wohl noch in die Wanderjahre fällt, ist ikonographisch nicht eindeutig. Wohingegen der Henker auf der Ecce homo-Darstellung der Großen Passion (B. 9) vorkommt, zeigt die Zeichnung eine nicht genauer zuzuordnende Martyriumsszene.

Kunsthistorische Fragen an Tinte und Wasserzeichen

  • Sind die Tinten der Zeichnung und des Monogramms tatsächlich nicht identisch? Gibt es Partien, die übereinstimmen? Worauf wäre das zurückzuführen?
  • Ist die Tinte identisch mit anderen „geschleuderten“ Monogrammen auf Dürerzeichnungen?
  • Gibt es innerhalb der Zeichnung verschiedene Tinten, die einer spezifischen Funktion im Zeichenprozess unterstellt sind?

Fazit

Es lassen sich innerhalb der Zeichnung zwei unterschiedliche Eisengallustinten nachweisen, die auf zwei Arbeitsschritte (eine erste Anfertigungsphase und eine optimierende, spätere Ausarbeitungsphase?) schließen lassen:

  • Die meisten Messpunkte entsprechen einer Tinte: 3, 8, 9, 13, 14, 16-20.
  • Messpunkte 5 (linker Unterarm des Jüngling), 7 (linker Arm des Henkers), 10 (linke Achsel des Jünglings) korrespondieren ebenfalls, allerdings in anderer Tinte, und sind einer vielleicht späteren Ausarbeitungsphase mit dickeren Linien zuzuordnen.
  • Für die Messpunkte 4, 6, 12, 15 lässt sich aufgrund zu geringer Belegungsdichte keine Aussage treffen; Messpunkt 11 entfällt.
  • Das Monogramm (1 + 2) ist in einer einheitlichen, vom Rest abweichenden Eisengallustinte aufgebracht.



Conclusion

Youth with Executioner

Two different iron gall inks could be identified in this work, which implies that the drawing was finished in two stages (possibly an initial drafting phase and a separate finishing phase?).

  • Most of the measurements (3, 8, 9, 13, 14, 16-20) indicate the primary drawing ink
  • Measurements 5 (left arm of youth), 7 (left arm of executioner), and 10 (left armpit of youth) also correspond, but consist of another ink, possibly attributable to a later finishing phase when the artist used broader lines.
  • Insufficient ink density meant that measurings 4, 6, 12, and 15 provided no conclusive data; measuring 11 was omitted
  • The monogram (1+2) is written with a homogeneous iron gall ink that differs from the others that were used


Anmerkungen


zurück zur Objektliste Tintenprojekt
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge