Liegender Akt, Wien Alb, Nr. 3072

Aus Dürer Tintenanalyse
Wechseln zu: Navigation, Suche
Infobox
Wien Albertina Liegender Akt 3072 beschn web.jpg
Sujet: Liegender Akt
Sammlung, Inv.Nr.: Wien, Albertina, 3072
Datierung (Forschungsstand): "1501"
Verso: x
Beischriften, Monogramm, Datierung: "Dz hab ich gfisyrt", "1501 / AD"
Wasserzeichen: konnte nicht geklärt werden
Technik (Forschungsstand): Pinsel, Feder, Weißhöhungen, auf grün grundiertem Papier
Bemerkungen:  ?
Standardliteratur: Winkler 260; Strauss 1501/6; AK Wien 2003, Nr. 59; AK Nürnberg 2012, Nr. 77


Inhaltsverzeichnis

Zur Zeichnung

Die Aktstudie ist an die weibliche Entführte im Kupferstich des sog. "Meerwunder" von 1498 (B. 71) angelehnt und gilt aufgrund der Proportionierung durch Konstruktionslinien als Eigenbelehrung des Künstlers (Justi). Dabei geben Beischriften und aufwendige Helldunkeltechnik der Studie einen bildmäßigen Charakter.

Kunsthistorische Fragen an die Tinte und Papier

  • Ist die Bezeichnung "Dz hab ich ..." in selber Tinte wie die Zeichnung ausgeführt? Möglicherweise wurde in der Zeichnung überhaupt keine Eisengallustinte verwendet, dann entfällt Messung.
  • Eventuell mit mobilem Spektrometer Zusammensetzung der Grundierung messen.

Fazit

Zeichnung und Inschrift wurden mit Rußtusche(n) angefertigt. Aufgrund der geringen Massenbelegung ist eine weitergehende Charakterisierung der Tuschen anhand möglicher Spurenelemente mittels zerstörungsfreier Untersuchung nicht möglich. Das generell identische Zeichenmittel spricht aber für die Gleichzeitigkeit von Bild und Text.


Conclusion

Both the drawing and the inscription were executed with carbon ink(s). Because of the mass distribution of the ink(s), it is not possible to characterize further element fingerprints using non-destructive methods. The generally identical drawing materials used are an indicator that image and date were executed at the same time.


Anmerkungen


zurück zur Objektliste Tintenprojekt
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge