Hl. Katharina, Berlin KuKa, KdZ 11785

Aus Dürer Tintenanalyse
Wechseln zu: Navigation, Suche
Infobox
KdZ 11785.jpg
Sujet: Hl. Katharina
Sammlung, Inv.Nr.: Berlin, Kupferstichkabinett, KdZ 11785
Datierung (Forschungsstand): 1494/95; 1496/97
Verso: x
Beischriften, Monogramm, Datierung: "AD"
Wasserzeichen: x
Technik (Forschungsstand): Tinte
Bemerkungen:  ?
Standardliteratur: Strauss 1495/9; Winkler 74; Anzelewsky/Mielke 1984, Nr. 13

Inhaltsverzeichnis

Zur Zeichnung

Die Wendung der Heiligen Katharina zur Seite und ihr auf den bedeutsamen Ring gerichteter Blick deuten daraufhin, dass die Figur im Zusammenhang der mystischen Vermählung gedacht ist. Vielfach wird in der Forschung ein venezianisches Gemälde als Vorbild vermutet.

Kunsthistorische Diskussion zu Beischrift und Einfassungslinie

  • Strauss 1495/9: „Borderline added later.“
  • Anzelewsky/Mielke 1984, Nr. 13: „Unten von fremder Hand mit dem Monogramm bezeichnet.“ - um 1495


Wasserzeichen

  • Strauss macht unter 1495/9 keine Angaben zu einem Wasserzeichen in diesem Blatt, was nicht überprüft werden konnte.


Fazit

Untersuchung aus konservatorischen Gründen nicht möglich


Conclusion

An examination of this work was not possible for conservational reasons.


Anmerkungen


zurück zur Objektliste Tintenprojekt
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge